Die Idee hinter der Regalvermietung

So ziemlich jeder Mensch häuft im Laufe seines Lebens Dinge an, die ihm einmal gefallen haben, aber irgendwann an Bedeutung verlieren. Und oft reicht irgendwann der Platz nicht aus, um alles zu behalten. Die Wertschätzung dieser "alten" Sachen geht soweit bergab, dass die meisten gar nicht mehr genau sagen können, was sich in all den Kartons, Koffern und Abstellkammern befindet. Man könnte das Ganze unbesehen einfach wegwerfen. Oder verschenken. Und dann fällt einem beim Durchgucken doch das eine oder andere Teil in die Hände, von dem man denkt "Das will ich aber nicht verschenken. Das hat mich viel gekostet. Und ich hänge irgendwie daran...."

Also wird alles wieder im Keller verstaut, bis man sich klarer ist, was man damit tun soll.

 

 

Wir machen das "Entsorgen" zu einer runden Sache:

 

Denn Wertschätzung beginnt beim Umgang mit unserem "Müll". Bezogen auf Kleidung, Haushaltswaren, Spielzeug und jede Art von Klimbim bedeutet das: Gehen sie verantwortungsvoll mit Ihren Sachen um. 

In der Regel wird der Mensch erst richtig tätig, wenn er selbst auch einen Nutzen davon hat - und sei es nur die Freude daran, etwas Gutes zu tun. 

Ihre Sachen sind nicht nichts wert. Sie haben sie einst ausgesucht und bezahlt und nach Hause getragen, sie vielleicht der Familie oder Freunden gezeigt und ihnen einen Platz in ihrem Leben eingeräumt. Und irgendwann sollen sie dann einfach auf dem Müll verrotten?

Obwohl jemand anderes diese Dinge hoch schätzen würde?

Und dieser jemand kauft sie dann neu, denn die alten werden ja in der Regel entsorgt.

 

 

Damit entsteht ein Kreislauf:

 

Ressourcen werden verwendet, um immer neue Ware herzustellen. Ressourcen werden verwendet, um all die Dinge als Müll zu lagern, zu verbrennen, zu recyceln. Nur damit die Industrie immer neue Dinge produzieren und unter die Leute bringen kann.

 

Was bedeutet das für unsere Welt?

Die Billiglohnländer haben immer schön zu tun. Es entsteht immer mehr Müll. Es bleibt eine mangelnde Wertschätzung unseres Reichtums auf Kosten der Arbeiter, die für Centbeträge unser Konsumverhalten tragen.

 

Wir möchten ein kleines Bisschen dazu beitragen, dass genau das nicht passiert. Und das, ohne dass der Konsument sich damit bewusst auseinandersetzen muss, er braucht einfach nur bei uns einkaufen. Oder in anderen Trödelläden, auf Trödelmärkten, in Secondhand-Geschäften.  Jede Markenjeans, die nicht neu, sondern gebraucht gekauft wird, untergräbt die Ausbeutung der Billiglohnländer. Jedes weitergegebene Stück muss nicht erneut produziert werden. Wenn alle mitmachen, sparen wir an Ausbeutung, an Müll, an Energie. Und wir leben mit mehr Wertschätzung. So verändert sich die Welt ein wenig, weil wir uns verändern.

 

Die Läden der gemeinnützigen Vereine geben ihre Waren, die aus Spenden kommen, gegen sehr kleines Geld an bedürftige Kunden ab. Wir finden das eine gute unter unterstützungswürdige Sache. Aber was ist mit dem normalen Konsumenten, der es sich leisten kann, in ganz normalen Geschäften einzukaufen? 

 

Darum gibt es Konsumreform Shop. Hier geht es nicht um kleine Preise, sondern um eine Einstellung zum Konsum.

 

 

Wir wollen nicht missionieren!

 

Es ist nicht unsere Art, mit erhobenem Zeigefinger darauf hinzuweisen, was vernünftig ist oder nachhaltig oder fair. Nicht weil wir so toll sind oder weil wir nicht hinter unserer Sache stehen, sondern weil es nichts bringt.

Die Erfahrung zeigt, dass die meisten Menschen viel mehr Freude daran zu haben, etwas Gutes zu machen, wenn Sie selbst auch etwas Gutes dadurch erleben. Die sogenannte WinWin-Situation macht alle Beteiligten glücklich. Wenn es Spaß macht und sogar einen wirtschaftlichen Gewinn erzeugt, hat jeder eine größere Motivation, sich nachhaltig zu verhalten.

 

 

Bei uns macht es Spaß, wirft was ab und ist bequem.

 

Wenn Sie bei uns trödeln, brauchen Sie nicht um 5 Uhr morgens aufzustehen, Sie brauchen nicht den ganzen Tag - egal, was das Wetter macht - an Ihrem Tisch stehen, Sie brauchen nicht gegen Abend feilschen, weil die Leute wissen, dass Sie nicht alles Übriggebliebene wieder nach Hause schleppen wollen und dies nutzen, um die Preise zu drücken.

Sie machen einfach einen Einzugstermin und investieren 1,5 bis 2 Stunden, um Ihr Regal ordentlich zu bestücken. Und dann kommen Sie über die Dauer Ihrer Mietzeit regelmäßig vorbei, räumen auf, stellen neue Ware ins Regal und nehmen Ihr verdientes Geld mit. Sie können auch Preise reduzieren und Ihre Neuheiten auf unserer Facebook-Seite posten.

 

Den Rest machen wir. Jeden Tag 10 Stunden lang. Und schicken Ihnen bei jedem verkauften Teil eine Email. So können Sie sich anderen Dingen widmen und haben doch das Verkaufserfolgserlebnis.

Die WDR Lokalzeit Ruhr hat über unserer Läden den KonsumreformShop und die City Messehalle ein Portrait gesendet

Unser Konzept "Wir verkaufen Deinen Trödel" findet immer mehr Fans im Ruhrgebiet und darüber hinaus. Nun ist auch der WDR auf uns aufmerksam geworden und hat ein Portrait über uns gesendet. In dem gelungenen Beitag kommen sowohl zufriedene Regal-mieter als auch Kaufkunden zu Wort. Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass schon am Tag nach der Ausstrahlung eine so große Resonanz auf den Bericht erfolgte. Hier gehts zum WDR Beitrag Video

RTL Extra das Magazin hat unseren Laden getestet 

Im Sommer lief bei RTL Extra dem Magazin eine Dokumentation, die sich mit unserem Laden beschäftigt hatte. Eine Bottroper Familie wollte ihre Urlaubskasse aufbessern und verdiente bei uns in einer Woche 200€! Roland Beuge, bekannt als der Trödelking, der als Trödelprofi der Familie half ihre Kasse aufzubessern, war so begeistert von unserem Laden, dass er nach der Sendung mehrere Monate bei uns ein Regal und einen Vitrinenboden mietete.  

Hier finden Sie einen Artikel in der WAZ über unseren Laden

An eine Dame erinnert sich Trödel-Koordinator Dirk Bußler noch genau: „Sie kam kurz vor Weihnachten mit einem ganzen Karton voller schöner Parfüm-Flakons, die sie regelmäßig von ihrer Großmutter bekommt. Der Duft trifft nicht ganz den Geschmack der jungen Frau, ihrer Oma vor den Kopf stoßen oder die Parfüms wegwerfen wollte sie aber auch nicht. Bei uns sind die richtig gut weggegangen.“ weiter lesen

Hier finden Sie einen Artikel im Lokalanzeiger über unser Charity Engagement

Unternehmerische Aktiviäten, soziales Engagement und nachhaltiges Handeln gehen im KonsumreformShop Hand in Hand. Wir freuen uns daher besonders mit unserem CharityRegal die wunderbare und notwendige Arbeit von Essen packt an unetrstützen zu dürfen. weiter lesen

Hier finden Sie einen Artikel auf Studistory dem Blog des Studentenwerkes Essen-Duisburg

Platz EINS beim Trödel-markttest von --Studistory--Der Dauertrödelmarkt ist Teil eines gemütlichen Cafés am Rande der Essener Innenstadt, welches vor und nach dem Bummeln für das leibliche Wohl der Gäste in Form von selbst gebackenen Kuchen, Quiches und wechselnden Gerichten sorgt und zum Verweilen bei einem Kaffee oder ähnlichem einlädt. Im Trödelabteil des Ladens ist zusätzlich zur normalen Einkauf-Option auch der Verkauf ohne physische Präsenz möglich. Dank der Regalvermietung lässt sich hier ganz einfach mit Dingen Geld verdienen, die man nicht mehr behalten mag, ohne dass man daneben stehen muss. weiter lesen